Walnüsse aus eigener Ernte

Die Walnuss-Bäume, die mein Opa gepflanzt hat, sind nun in der Blüte Ihrer Kraft und bringen jährlich viele Kilo Walnüsse. Doch damit wir in den vollen Genuss dieser zum Greifen nahen Delikatesse kommen, braucht es ein wenig Geduld, sowie Geschick und die richtigen Bedingungen.

Der Weg der Walnuss vom Baum in den Mund

  • Die Walnuss ist reif, wenn sie selber vom Baum fällt!
  • Vom Boden möglichst täglich auflesen; damit man jede Nuss auch findet, ist kurz gemähtes Gras eine ideale Unterlage.
  • Grüne Schale und Haltefäden sowie andere Anhaftungen von der frischen Nuss entfernen (mit Gummihandschuhen, Bürste und/oder notfalls waschen).
  • Frische und feuchte Nüsse innerhalb eines Tages lufttrocknen.
  • Zur Vermeidung von Schimmelpilzen während der ganzen Trocknungsphase einlagig ausbreiten und so lagern, das eine Luftzirkulation immer gewährleistet ist.
  • Nüsse langsam trocknen lassen (ideal 20-25°, somit fallen Ofen oder Herd weg), darauf achten das sie nicht wieder feucht werden wie z.B. draussen über Nacht.
  • Förderlich bei der Trocknung ist regelmäßiges (tägliches) wenden bzw. durchrütteln.
  • Unter guten luftigen Bedingungen dauert es 4-6 Wochen.
  • Geschmacks-Kontrolle: Knacken und probieren!
  • Danach in luftige Säcke verpacken oder in Stiegen lagern: möglichst kühl, dunkel, luftig und vor allem trocken!
  • Vor Schädlingsbefall (z.B. Mäuse) schützen.
  • Richtig getrocknet und gut gelagert schmeckt die Nuss bis die neue Ernte Nachschub liefert…

Genuss-volles Gelingen wünscht Ihnen die Walnuss-Fee von Ihrer Walnuss-Manufaktur aus dem Münsterland

Walnüsse geniessen

Die Walnuss als Knabberei kennt jeder, sei es noch in der Schale zum Knacken oder als Kern aus der Studenten-Futter Nuss-Knabber-Tüte.

Aber es gibt noch jede Menge andere leckere Varianten, wie die Walnuss auf den Teller kommen kann:

Kandiert kennt und schätzt man sie wie gebrannte Mandeln vom "Jahrmarkt", doch auch zu Hause als Topping zum Quark sehr lecker.

Quark mit Walnüssen

In Frankreich als "Tarte aux noix",

die Amerikaner bevorzugen sie bestimmt als Muffin,

und in Deutschland mundet es gut im deftigen Brot:

Aber auch als  süsse "Schneeberge" ein willkommener Genuss:

Im Salat als knackige Bereicherung:

Wird die Walnuss regional schon als "Johanni-Nuss" geerntet und in der Küche verarbeitet erhält man ungewohnte Spezialitäten.

Als schwarze Nuss eine Delikatesse zu Käse, Fleisch und Salat:

In der süssen Variante auch wieder zum Quark oder wie hier zum Eis:

Foto: Franzis Brüse von GrünSicht beim Johanni - Seminar

 

 

 

 

 

Guten Appetit wünscht Ihnen die Walnuss-Fee von Ihrer Walnuss-Manufaktur aus dem Münsterland

Walnüsse in Deutschland & regional

Die Walnuss als Baum ist bei uns hier in Deutschland weiter verbreitet als man zunächst meinen mag.

Einige Interessierte und Förderer haben sich zusammengeschlossen zur

Interessengemeinschaft Nuss - Sektion Frucht vormals Nord-Ost-Deutsche Walnussbauern

 

Hier zwei Paare der Walnuss - Interessierten in einem Walnuss - Garten:

Im Bild v.l.n.r.: Michael Irmen, Carmen Irmen, Marcel Schatte und Vivian Böllersen

Vivian Böllersen ist Gründerin obiger Interessengemeinschaft und Ökonautin mit ihrer Walnuss-Meisterei nahe Berlin.